Europaschule Köln









Schulleitung
Kollegium
Beratungsteam
Internationales
Koordination
Berufsorientierung
Schülervertretung
Schulpflegschaft
Förderverein
Bibliothek
Verwaltung
Kooperationspartner
UNSER SCHULHUND LU

Medo im Karton

Unser Schulhund zu Besuch im Projekt "Demo der Tiere", geleitet von Frau Conzelmann

Letzte Woche hatten wir Besuch von Medo. Leider konnte Lu (seine Mutter) nicht kommen - sie war krank. Wir haben ihm einen Karton hingestellt und eine Decke darin ausgebreitet. Er hat gelächelt und wir hatten den Eindruck er war auch fröhlich. Wir waren auf jeden Fall auch fröhlich: er hat uns die Hand geleckt und das heißt dass er uns sehr mag. Als Medo im Karton saß, war er ein sehr gutes Model für uns zum Zeichnen. Sein Fell hat uns angeregt, auch farbige Stifte zu nehmen, es war so schön weich und kuschelig. Wir hoffen, dass Medo bald mal wieder kommt, zusammen mit Lu.

Danke an Herrn Schweibert dafür, dass er sich Zeit genommen hat und dass Medo so geduldig war.

Clarissa (Klasse 5.1), Stella, Greta, Alicia (5.5) und Antonia (5.6)


 

5 Jahre "Lesen mit Lu"

Seit 5 Jahren unterstützt unsere Schulhündin Lu Schülerinnen und Schüler in der Förderung ihrer Lesekompetenz. Die individuelle Leseförderung durch den Schulhundeinsatz entstand ursprünglich aus einer Idee und ist heute ein fester Bestandteil in der Lese – Rechtschreiberförderung (LRS) der Europaschule Köln.

Unter Anleitung von Herrn Schweibert (Beratungslehrer 5 – 7) und Frau Kuttenkeuler ( Fachkollegin „LRS“) nimmt jedes Jahr eine bestimmte Anzahl von Schülerinnen und Schülern an dem Förderunterricht und damit an der individuellen Lesestunde mit Lu teil.

Jedes Jahr werden die Kinder am Ende des Projektes befragt, was ihnen an der Lesestunde mit Lu am besten gefallen hat. Mit dem Evaluationsmodell „ Zielscheibe“ (siehe Foto) sind die Aussagen jedes Jahr unterschiedlich in der Bewertung, aber immer durchweg positiv. Bei der Auswertung der Befragung stellte sich in diesem Jahr heraus, dass 9 von 11 Kinder angaben, dass das Streicheln während des Lesens beruhigend sei. 8 von 11 Kindern gaben an, dass sie in Anwesenheit der Schulhündin die Zeit beim Vorlesen vergessen würden. 

In jeder Lesestunde war es daher immer wieder ergreifend mitzuerleben, wie schlagartig sich die Lern – und Lesesituation des Kindes ändert wenn Lu zuhört!

Seit einiger Zeit wird Lu in ihrer Lesestunde von ihrem Sohn und dem zweiten Schulhund Medo unterstützt. Somit können die Kinder in der Lese– Rechtschreibförderung nicht nur selbst entscheiden, was sie ihrem Schulhund vorlesen möchten, sondern auch welchem Schulhund sie etwas vorlesen möchten. 


 

Urlaubsgrüße von Lu aus Frankreich

Aus Frankreich schicke ich euch viele Urlaubsgrüße 

Für eine Woche durfte ich mich in Frankreich erholen.Wie ihr auf den Bildern  sehen könnt, kann mich mein Sohn Medo schon perfekt vertreten.

Endlich kann er sich benehmen und beim Lesen auch zu - hören. Es war viel Arbeit ihn auf die richtige Spur zu bringen.

Wir beide wünschen euch schöne Ferien und freuen uns auf unser Wiedersehen.   

Medo und Lu


Studenten hospitieren bei Lu und Medo

Am 14.01.2015 besuchten wir die Klasse 6.5, um im Rahmen eines Seminars zur

tiergestützten Förderpädagogik den Unterricht mit Schulhunden kennenzulernen und der Fragestellung nachzugehen „Wie beeinflusst die Anwesenheit eines Schulhundes das Klassenklima und die Aufmerksamkeit der Schüler?“.

Nachdem wir uns vorgestellt und die Schüler und Hunde kennengelernt hatten, begannen wir mit unserer Beobachtung der Schulstunde. Wir erhielten einen sehr guten Einblick darüber, wie gut sich die beiden Hunde in die Klasse einfügt hatten und auf welche riesige Akzeptanz diese bei den Schülerinnen und Schülern stießen.
Ermöglicht wurde dies durch die Ausarbeitung eines festen Regelwerks zum Umgang mit den Schulhunden, welches die Klasse gemeinsam zur Einschulung erarbeitet hatte.
Herr Schweibert, Klassenlehrer und Besitzer der Schulhunde, informierte uns über die unterschiedlichen Einsatzmöglichkeiten von Lu und Medo. So bietet die Schule das Programm zur Leseförderung „Lesen mit Lu“ an, in dem  lese –und rechtschreibschwache Schüler mit Hilfe der Hunde ihre Lesekompetenz verbessern können oder die „Hunde AG“, in der die Kinder den sicheren Umgang mit diesen erlernen.
Zusätzlich wird auch Rücksicht auf Schüler genommen welche Angst vor Hunden verspüren. So werden diese in einem Einzeltraining an die Hunde gewöhnt und lernen auf eine vertrauensvolle Art und Weise keine Angst mehr vor einem Hund zu haben.

Insbesondere interessierte uns auch die Meinungen der Schüler über den Einsatz der Schulhunde.  Die Meinung viel durchweg positiv aus und so erzählten sie uns von der beruhigenden Wirkung der beiden Hunde in Testsituationen oder deren Angewohnheit, bei zu großer Lautstärke die Klasse zu verlassen. Mit dieser Reaktion lernen die Schüler selbständig den Lärmpegel im Klassenraum zu regulieren und für ein gutes Klassenklima zu sorgen.

Zudem erzählten sie uns von vielen schönen Erlebnissen und auf die direkte Fragestellung „Welches Erlebnis war das Schönste mit den Hunden?“ erhielten wir

von den Schülern der Klasse die Antwort „Alle Erlebnisse sind etwas Besonderes, jede Minute und Sekunde mit Lu und Medo ist kostbar.“

Nach diesem Schultag und den Erzählungen der Schüler sowie unseren eigenen Eindrücken sind wir davon überzeugt, dass der Einsatz eines Schulhundes sehr viel

Positives in einer Klasse bewirken kann.
Wir sind der Klasse 6.5., Herrn Schweibert und den Hunden Lu und Medo sehr dankbar, dass wir neben den theoretischen Kenntnissen, welche wir in unserem

Seminar gelernt haben, nun auch den praktische Einsatz von Schulhunden kennenlernen durften.


Für diesen tollen Einblick möchten wir uns bedanken!


Alexandra, Katharina, Julian und Martin (Studenten von der Universität zu Köln)


 

Weihnachtsgrüße von Lu und Medo

Dear friends here in Cologne and all over the world,

at the end of this year I want to tell you about my life at Europaschule Köln.
My name is Medo, I´m a brown Labrador dog and I have just celebrated my third birthday. Me and my mother Lu work in a school. We help the kids to be quiet or learn the rules. Lu is also an assistant teacher for reading lessons. It is great fun to be a star in a school.

As often as possible I play with my friends in their breaks. Most times some boys come to play with me or take me for a walk outside but I love all kids, specially from my home class 6.5.

The girls and boys are very nice with me and so I love to visit them very often in their lessons. For my birthday I got really many tasty presents this year. I even got a birthday card!
I wish everybody in the world could be as happy as I am and enjoy a peaceful life with so many friends.
Now I´m looking forward to my coming holidays. I bet, I will get a really big and yummy bone for Christmas this year because I did my work so well.

I wish you a lot of big bones, sausages and toys for Christmas.

My principal Mrs Naegele asked me to send you her Season's Greetings as well and she wishes all of you a healthy and Happy New Year 2015!

                Yours Medo (WUFF)

Text: Gabriel Morais Hardt, 6.5

 

Liebe Freunde,

in diesem Jahr hatten wir beide mal wieder viel Freude. Wir, das sind mein brauner, etwas tollpatschiger Sohn Medo und ich, Lu, die Schulhunde an der Europaschule Köln.
Besonders gerne gehe ich in die Lesestunden mit den Kindern. Das Spielen mit „meiner“ Klasse 6.5 ist natürlich immer besonders toll. Leider dürfen wir nur in den Pausen mit den Kindern spielen. Aber am Montag im Trainingskurs dürfen wir auch in der Schulzeit Spaß haben. Da bringen wir den größeren Kindern alles bei, was sie über uns wissen müssen und auch wie man mit uns spielt oder uns Leckerli geben kann.
Ich gehe zwar total gerne in die Schule, aber jetzt freue ich mich erst einmal auf meine Ferien.

Allen Kindern auf der ganzen Welt wünschen Medo und ich auch schöne Ferien, allen Menschen friedliche Festtage und einen guten Rutsch!

                       Liebe Grüße von Lu

Text: Shalini Fernandes, 6.5


 

Unser Hundetrainer bekommt Verstärkung


Das Pädagogenteam auf vier Pfoten ist jetzt zu dritt. Medo, Sohn unserer Schulhündin Lu,  hat seine Schularbeiten erfolgreich absolviert und hat zusammen mit seinem Besitzer und Beratungslehrer Daniel  Schweibert seine Abschlussprüfung mit „sehr gutem Erfolg“ bestanden.
Wir gratulieren und freuen uns auf die offiziellen Einsätze von Medo, Lu und Herrn Schweibert in Deutsch, Mathematik, Biologie, Leserechtschreibförderung und all den anderen Stunden, in denen die Hunde den Unterricht für die Schülerinnen und Schüler bereichern.

 

 

 

 


Lesen mit Lu

 

 

 

Lesen mit Lu - ein Erfahrungsbericht

„Ich lese höchstens eine halbe Seite! Ich kann doch nicht lesen! Ich lese überhaupt nicht gern!“ Solche Äußerungen waren schnell vergessen, wenn die Schüler, auf einem Sofa sitzend, Lou neben sich liegen hatten und ihr etwas vorlesen konnten.
Zum ersten Mal starteten Kollege Schweibert und ich das Experiment im 1.Halbjahr, um im Rahmen des LRS-Unterrichts die Wirkung von Lu auf die Lesemotivation und Lesefähigkeit zu testen. In einer LRS-Stunde konnten sie zu zweit abwechselnd einen von ihnen ausgesuchten Text in einem Raum des Beratungsteams Lu vorlesen. Die dabei entstandenen Fotos sprechen für sich. Für die Schüler und Schülerinnen verging nicht nur unbemerkt die Zeit, sondern sie vergaßen die anfangs geäußerten Bemerkungen. Mit großer Begeisterung kamen alle wieder in den LRS-Raum zurück und waren sich einig, dass dieses Lesen“ einfach toll“ ist.
Nachdem alle 10 Schüler und Schülerinnen eine Leserunde erlebt hatten, haben in der Bibliothek alle zusammen der Reihe nach einen ihnen unbekannten Text Lu vorgelesen, um anschließend in einem Fragebogen ihre Meinung festzuhalten.
Beeindruckend war die Ruhe und Geduld „beider Seiten“, besonders Lu hat sich „tierisch“ gut verhalten. Die Schüler und Schülerinnen setzten sich abwechselnd neben Lu und lasen den Text, der Platzwechsel verlief völlig ruhig und entspannt.
Die Auswertung des Fragebogens ergab, dass allen das Lesen mit Lu sehr gefallen hat . Die Frage, ob sie das Streicheln von Lu während des Lesens beruhigt hat, wurde von 3 Schülern mit "ziemlich oft", von 7 Schülern mit "immer" bestätigt.

Dass sie unbekannte Texte mit Lu besser lesen können, meinten alle Schüler und Schülerinnen und besonders positiv bewerteten sie den Einfluss von Lu, wenn es um das Behalten von Informationen aus dem Text geht.
Die abschließende Bewertung des gesamten Experiments „Lesen mit Lu“ in einer „Zielscheibe“ macht die Schülermeinung eindrucksvoll klar: 9 Schüler gaben die Note sehr gut, 1 Schüler die Note gut.
Das Experiment war ein voller Erfolg, da die lese –und rechtschreibschwachen Schüler und Schülerinnen vielleicht zum ersten Mal das Lesen als positives Erlebnis wahrgenommen haben. Da nur sie diese Erfahrung mit Lu hatten, waren sie in einer von den anderen Mitschülern beneideten Situation und fühlten sich auch deshalb besonders gut. Ganz eindeutig ist die Motivation, sich für die Verbesserung der eigenen Lese-und Rechtschreibsituation einzusetzen, gestiegen.
Auch die Nähe zu Lu und das Streicheln des Fells, war für alle ein Zugewinn.
Es bleibt zu wünschen, dass wir allen 20 LRS-Schülern und Schülerinnen eine solche Leserunde bieten können.
Ob eine solch große Gruppe von Lu alleine zu bewältigen ist, bleibt noch zu klären.

Die Erfahrungen der Schülerinnen und Schüler mit Lu sind auch im KStA am 9.02.2012 veröffentlicht und hier abrufbar.

Uschi Kuttenkeuler  

 

 


Welpenbesuch an der ESK


Im Alter von 5 Wochen besuchten die „Schulhundwelpen“ Paco, Hugo, Harry, Medo, Mocca, Lou, Luna und Clapton vergangenen Mittwoch zum ersten Mal mit ihrer Mutter Lu die Europaschule.
Dieses einmalige Ereignis konnten sich viele Schülerinnen und Schüler sowie Kolleginnen und Kollegen nicht entgehen lassen.

Im Beratungsbereich hatten alle Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit die Welpen zu sehen und mit Streicheleinheiten Kontakt zu den Kleinen aufzubauen.

Trotz großem Andrang waren alle Schüler sehr rücksichtsvoll und einfühlsam. Lu freute sich nach langer Zeit wieder in der Schule zu sein und spielte mit ihren Schulhundassistenten Fußball.

Danach durften die Welpen zum ersten Mal die „Schulbank drücken“ und besuchten die Klasse 5.4 und 9.5. Im Fachunterricht Biologie der 9.5 stand das Thema Genetik an und hier konnten die ersten Fragen zur Vererbungslehre gestellt und beantwortet werden.
Die Frage eines Schülers: „Warum hat die Mutter ein helles Fell, aber die Welpen sind braun oder schwarz?“

Fazit des Tages. Zitat:  „Therapiehunde tragen keinen weißen Kittel, stellen keine Anforderungen und haben keine Erwartungshaltung. Sie nähern sich unvoreingenommen und akzeptieren jeden Menschen ohne Vorurteile. Sie schenken Vertrauen und sind (…..) vertrauenswürdig. Sie vermitteln Nähe, Sicherheit und Geborgenheit. Sie reagieren sensibel auf Stimmungen und Gefühle. Sie motivieren zum Leben“.
http://www.mobile-therapiehunde.de/was-ist-das/

 


 

Lu ist Mama


Wir, d.h.  zwei Mädchen, sechs Jungs haben am 9. Dezember das Licht der Welt erblickt und nehmen seitdem unsere Mama rund um die Uhr in Beschlag.

Da wir aber noch so klein sind – in den ersten drei Wochen liegen wir taub und blind in unserem Korb- sind wir ganz schön froh über den „Sonderurlaub“ unserer Mutter.
In diesem Sinne ein herzliches „Wuff“ an alle, die die Schwangerschaft unserer Mutter  mit großer Begeisterung unterstützt haben.


 

 

 


Lu wird Mama



Tierischer Nachwuchs an der Europaschule Köln!

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, liebe KollegInnen.

Seit dem 11.11.11 ist es amtlich! Unsere Schulhündin Lu wird Mama.

Wir freuen uns auf den Nachwuchs und erwarten die Welpen zwischen dem 10.12.und 15.12.2011. Bei der tierärztlichen Untersuchung konnten 5 bis 6 Welpen per Ultraschall festgestellt werden.

Lus langjähriger Freund und Deckrüde ist ein "schokobrauner Labrador" und hört auf den Namen Milú.
Milú hat wie Lu die positiven Eigenschaften eines Familienhundes und lebt in einer Familie mit Kleinkindern.
Wie es sich für die Europaschule gehört, reagiert Milú auf deutsche und spanische Kommandos!

Lu wird berichten.....


Lu bildet sich fort

 

Endlich geschafft – Schulhund Lu und Herr Schweibert haben erfolgreich an der Fortbildungsveranstaltung „Hundgestützte Pädagogik und Therapie“ teilgenommen.

Die Fortbildung fand an vier Wochenenden in Heinsberg an der Mercator–Schule unter Anleitung der Trainerinnen des „dogmentor-Teams“ statt.

Während der gesamten Fortbildung zeigte sich Lu sehr ausgeglichen. U. a. genoß sie es, von Fremden berührt und gestreichelt zu werden. Unsanfte Berührungen oder Bedrängungssituationen brachten sie nicht aus der Ruhe. Auch in den höchsten Belastungssituationen zeigte Lu keine Aggressionen. Es gelang ihr immer häufiger in sog. "Umweltsituationen" abzuschalten. Artgenossen gegenüber zeigte Lu eine hohe soziale Kompetenz.

Für ihr junges Alter verfügt Lu über einen guten Grundgehorsam. Auch wenn ich mal außer Sichtweite war, blieb Lu ruhig und entspannt und wartete.

Nachdem die erste Hürde überwunden ist und Lu mich als Schulhündin in meiner Arbeit unterstützen wird, haben wir unseren gemeinsamen „Schulweg“ begonnen. Unsere Trainerin prophezeite uns jedenfalls für die Zukunft eine harmonische Teambeziehung.

D. Schweibert

 

 

...und hier unsere "Siegerurkunde"!


 

 

 

Our School Dog Lu

 

Der nachfolgende Text wurde vom G-Kurs Englisch des 8. Jahrganges unter der Leitung von Frau Stroth erstellt. Jede(r) Schüler(in) steuerte mindestens einen Satz bei: 

"Dear readers,

We – the 24 students of G-course English 8th grade – want to tell you something about our school dog Lu and her visit in our classroom. In our lessons we read a text about school dogs, learned new words and wrote texts.

We hope you like the text.

Lu is 9 months “young” and a sweet female puppy, but very big. She is a Labrador. She weighs 26 kilos. Her skin is golden brown and her eyes are brown. Her dog owner is Mr. Schweibert, a teacher of our school. She is a special and clever dog. She comes to our school two days a week, Wednesdays and Fridays.

One day Mr. Schweibert and Lu visited us, it was a very interesting lesson. We think everyone felt more relaxed when she was there. Lu walked around, controlled everything.  Everyone was quiet, because Lu felt insecure. Then she felt safe and she slept. She always creates a warm atmosphere.

Mr. Schweibert says she must do a special training together with him. This is one weekend a month. After this training she must do an examination. Now she is in puberty. She does not always obey. Everyone likes her and she is very sweet. We felt very happy when Lu came into our classroom `cause it was the first time that a dog came into our classroom.

Lu loves kids. Kids love Lu, too. Lu teaches people: when a person is scared of dogs Lu will come and play with the person and the person will loose fear. When you are angry or aggressive she will stand at a distance of two metres. When you are sad she will come and you can touch her. Mr. Schweibert and Lu have one special “hour” for one student when he is shy or aggressive. When Lu and Mr. Schweibert had left the room we learned new words about “school dog”. Lu is so nice and responsible, she makes students happy. For Lu it is a hard job.

Mr. Schweibert says that school dogs are good for students because they help teach responsibility and students can concentrate better. And Mr. Schweibert showed us some tricks with the dog. Lu is lovely, she gives students a better feeling.

With kind regards,

the pupils of the G-course English 8th grade."

 


 

Europaschule kommt auf den Hund

 

Die erste vierbeinige Kollegin der Europaschule heisst Lu und ist ein Labrador Retriever Weibchen. Im Laufe des Jahres 2010 wird sie ihre Ausbildung zum "Schulhund/ Therapiebegleithund" abschließen. Lu wird an zwei Tagen der Woche ihr Herrchen Herr Schweibert in die Europaschule begleiten.

"Hallo, mein Name ist Lu. Ich bin neu an der Europaschule Köln. Falls wir uns noch nicht kennen gelernt haben, möchte ich mich gerne mit meinem Steckbrief vorstellen."

Mein Steckbrief                

Name: Lu

Geburtsdatum: 12. Juli 2009

Geburtsort: Ochtrup (das ist irgendwo im Münsterland)

Rasse: Labrador Retriever

Beruf des Vaters: Therapiehund für gehörlose Kinder

Beruf der Mutter: Haushund (ich habe 9 Geschwister)

Schullaufbahn: Krabbelgruppe bei der Hundeschule "d.o.g.s", seit Januar 2010 mache ich eine Ausbildung zum Schulhund („Hundgestützte Pädagogik/Therapie-Begleithund")

Was ich gerne mache: apportieren (Sachen holen, die jemand geworfen hat), joggen, schwimmen, Suchspiele, mit meinem Rudel Abenteuer erleben, in die Schule gehen und mit Schülern arbeiten, schlafen und am liebsten fressen, fressen, fressen

Was ich überhaupt nicht mag: Streitigkeiten, Lärm und Krach (da fühle ich mich nicht wohl und verlasse den Raum)

Meine Schulzeiten: Mittwoch und Freitag 

 

Opens internal link in current windowUnsere Schulhunde Lu und Medo